Abteilung Landwirtschaftliche Betriebslehre und Produktionsökonomie

Historische Entwicklung der Landwirtschaftlichen Betriebslehre in Kiel Teil I

Die Entwicklung der Landwirtschaftswissenschaften zur selbständigen Disziplin an der Universität Kiel begann mit dem Jahre 1873, als erstmalig ein "Landwirtschaftlicher Cursus", damals noch im Rahmen der Philosophischen Fakultät, durchgeführt wurde.

Hermann BACKHAUS, der 1872 zum ersten Professor für Landwirtschaft an die Kieler Universität berufen worden war, kündigte damals im "Journal für Landwirte" neben Vorlesungen über "Landwirtschaftliche Pflanzenproduktionslehre", " Methoden der Bodenuntersuchung und Bonitierung" sowie " Übungen und Berechnungen der landwirtschaftlichen Societät" auch Vorlesungen über "Landwirtschaftliche Betriebslehre" an.

1925: Emil Lang erhält die erste Professur für Landwirtschaftliche Betriebslehre

Prof. Emil LangZwischen diesen Anfängen und der Einrichtung eines Lehrstuhles für landwirtschaftliche Betriebslehre, die schließlich im Frühjahr 1925 erfolgte, lag ein langer Zeitraum, der durch vielseitige Bemühungen mit wechselhaftem Erfolg bei der Einführung eines geordneten Studiums der Landwirtschaftswissenschaften an der Universität Kiel gekennzeichnet war. Die erste Professur für Landwirtschaftliche Betriebslehre an der Kieler Universität erhielt 1925 Emil LANG, ein Schüler Theodor BRINKMANNs. Es ist sein Verdienst, dass seinerzeit die deutsche landwirtschaftliche Buchführung vereinheitlicht wurde. 1927 ging LANG nach Königsberg.

Nachfolger von LANG wurde 1928 Berthold SAGAWE. Dieser hatte ebenfalls ganz im Sinne von THÜNEN und BRINKMANN gearbeitet. Später beschäftigte er sich intensiv mit der Methodik und den Aufgaben der Schätzungslehre. 1934 erschien sein Buch: „Grundzüge der Abschätzungslehre“.

 

Bild: Prof. Emil Lang

 Teil II